Brand Wohnhaus

Brand Wohnhaus

Einsatzdatum: 7. Januar 2016 22:49
Einsatzort: Forst - Forster Hauptstraße
Art: Brand
Fahrzeuge:
Weitere Kräfte: FF Bergrheinfeld, FF Forst, FF Geldersheim - GWA, FF Gochsheim, FF Löffelsterz, FF Marktsteinach, FW Schweinfurt, Ottendorf, Schwebheim, Waldsachsen, Weyer

Einsatzbericht:

Beim Brand eines zu einer Gaststätte gehörenden Anwesens in Forst (Gemeinde Schonungen, Landkreis Schweinfurt) sind am Donnerstagabend zwei Personen verletzt worden. Das teilte die Polizei mit.

Der Notruf ging gegen 22.49 Uhr ein: das am Gasthaus angebaute und als Heizwerk genutzte Nebengebäude brennt. Die Feuerwehr verhinderte zunächst ein Übergreifen der Flammen von der ehemaligen Scheune auf die Gaststätte und auf die aufgrund der engen Bebauung unmittelbar angrenzenden Nachbaranwesen. Vorsorglich wurden die Bewohner der angrenzenden Häuser während der Löscharbeiten evakuiert.

Die Bewohner konnten das Anwesen noch rechtzeitig verlassen. Einer von ihnen stürzte dabei und zog sich eine Kopfplatzwunde zu. Der Eigentümer erlitt eine leichte Rauchvergiftung. Beide wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Bei dem Anwesen handelt es sich um einen U-förmig gebauten, historischen Gaststättenkomplex aus dem Jahr 1851 mit angebauter Scheune. Darin wird eine Hackschnitzelanlage als Heizwerk betrieben, das drei Wohnanwesen mit Wärme versorgt. Nach bisherigen Kenntnisstand brach das Feuer aus ungeklärter Ursache im Bereich der Heizungsanlage aus.

Schaden wohl an die 100.000 Euro

Die Scheune samt Heizungsanlage und Hackschnitzelbunker wurden durch den Brand erheblich in Mitleidenschaft gezogen. Der Schaden dürfte nach ersten Schätzungen im oberen fünfstelligen Bereich liegen. Nach bisherigen Erkenntnissen ist von einem technischen Defekt an der Heizanlage auszugehen.

Der Brandort ist beschlagnahmt. Polizeibeamte haben die Ermittlungen aufgenommen. Zur Brandbekämpfung waren die Feuerwehren aus Schonungen, weiteren Nachbargemeinden sowie Kräfte des Rettungsdienstes und das THW Gerolzhofen mit 160 Mann im Einsatz.

Quelle: inFranken.de